Hundeerziehung: Sozialisation, Ausbildung, Problemlösung

Dieses Buch habe ich von meiner Nachbarin empfohlen bekommen. Sie hat eine wunderschöne Bernersennen-Australian Shepherd-Mix Hündin namens Paula. Paula ist sehr intelligent, sozial und hört gut. Ein Grund dafür ist dieses Buch, wie ich erfuhr :-)

Was mir besonders daran gefällt ist die Praxistauglichkeit. Cesar Milan in allen ehren.. sein Buch hat mir im “echten Leben” nicht viel geholfen. Gerade am Anfang stellt man fest, ist es wichtig dem Hund das NEIN beizubringen.. und dieses Buch fängt tatsächlich mit diesem Thema an :)

Hundeerziehung

Allein bleiben: So lernt es mein Hund – [dogs Magazin]

Ohne seinen Menschen allein zu bleiben ist für den Hund als Rudeltier ein bedrohlicher Zustand. Damit er lernt, die Situation stressfrei zu ertragen, hilft es, das Alleinbleiben häufig und schrittweise zu trainieren.

Hundetrainer empfehlen, bereits mit dem Welpen das Alleinsein zu üben, und zwar so: Nach einer kurzen Eingewöhnungszeit von etwa einer Woche geht man ohne Verabschiedung, mitleidige Worte oder gar Trostleckerli mindestens dreimal täglich den Müll hinausbringen, den Briefkasten leeren oder die Wäsche aufhängen. Das macht man am besten, wenn der Kleine müde und satt ist und ohnehin kurz davor einzuschlafen. Der Welpe sollte das Kommen und Gehen der Bezugspersonen als Teil seines Alltags erleben. Das geht leicht, wenn er in den letzten Minuten vor Verlassen des Zimmers ohnehin nicht beachtet wurde. So wird ihm der Unterschied weniger auffallen.

Nach einigen Tagen werden bestimmte Rituale eingebaut: “Bevor Sie hinausgehen, ziehen Sie sich die Jacke an, wechseln die Schuhe oder klappern mit den Autoschlüsseln. So lernt der Hund, dass diese Signale nicht unbedingt bedeuten, dass er die Wohnung mit Ihnen verlassen darf”, empfiehlt Petra Führmann. Nimmt der Welpe dies gelassen hin, kann man dazu übergehen, ihn nicht auf jeden kleinen Gang nach draußen, zum Beispiel zum Bäcker, mitzunehmen. “Bei fleißigem Üben kann der Hund mit etwa einem halben Jahr bereits drei bis vier Stunden allein bleiben”, weiß die Trainerin aus Erfahrung. Mehr als vier bis fünf Stunden ohne eine Bezugsperson sollten jedoch auch einem erwachsenen Hund nicht zugemutet werden.

Mehr unter: http://www.dogs-magazin.de/erziehung/allein-bleiben-hund-133871.html

wpid-wp-1450357614680.jpg

Spaziergang im Hunsrück

Bendix & Co. zu Besuch bei der Familie im Hunsrück. Die dicke alte Tibet Terrier Dame Omnia hat zwar überhaupt keine Lust zu Spielen, aber Bendix kann zum Auspowern ja ein paar zusätzliche Meter vor und zurück sprinten.

wpid-wp-1450357614680.jpg

wpid-wp-1450357643506-768x1024

 

Ein ganz toller aufmerksamer Hund :) auch das “Hierher” (Hand Touch) klappt schon super!

wpid-wp-1450357625555.jpg

Die 7 Wege zur Motivation des Hundes – [dogs Magazin]

Obwohl Hunde einander nie mit Futter belohnen, hilft es in der Mensch-Hund-Beziehung enorm weiter. Fragt sich nur, wem? DOGS erklärt die 7 Wege zur Motivation des Hundes.

1. Lob mit Futter
2. Lob mit Futter & Worten
3. Lob durch Spielen
4. Lob durch Streicheln
5. Lob durch Schweigen
6. Lob mit Herzblut
7. Motivation versus Triebe

Mehr dazu unter:
http://www.dogs-magazin.de/erziehung/wege-zur-motivation-des-hundes-58671.html

wpid-wp-1449860425103.jpg

Erste Lernerfolge

Gute Erziehung von Anfang an, so ist mein Anspruch an mich selbst. Klar ist, dass das nicht nebenbei geht – man muss sich quasi rund um die Uhr drum kümmern.

Sich alle Malzeiten erarbeiten zu müssen, wie es im Buch “Führen mit der leeren Hand” empfohlen wird, kann ich im Alltag mit zwei kleinen Kindern nicht schaffen. Aber wir legen mehrmals täglich kurze Übungseinheiten ein, sodass wir schon erste Lernerfolge haben.

“Sitz” und “Platz” sind mit wenig Ablenkung recht gut abrufbar. “Komm” (Folge mir) und “Hierher” (Hand-Touch) klappen schon auf 50 m Entfernung, sind allerdings von Bendix’s Good-will abhängig und auch nicht bei großer Ablenkung (andere Hunde) möglich. Sehr zuverlässig reagiert er auf “Nein” (Lass es). Was auch immer es ist, er hört auf – allerdings ist es auch sehr wichtig, denn er leckt z.B. sehr gerne Cocos Gesicht ab, die sich beim Krabbeln und überhaupt noch gar nicht wehren kann. “Runter” (von der Couch) und “Raus” (aus dem Schlafzimmer) klappen mit Nachdruck auch schon ganz gut.

Unser nächstes Ziel sind “Bleib”, “Fuß” und “Guck mal” (Schau mich an, egal was dich gerade interessiert) sowie entspanntes Gassigehen an der Leine.